header
Log in
A+ A A-

Katastrophenauftakt bringt Spiel 5

Fast hätten die Grizzlys ihre atemberaubend schlechte Anfangsphase noch repariert bekommen. Doch gegen die schnellen Treffer durch Uher (1.) und Verlic (4.) gelang ihnen lediglich der hart erkämpfte Ausgleich in der regulären Spielzeit. In der 92.Minute, also der zweiten Verlängerung, wurde dann mit Phillip Bruggisser ein alter Bekannter zum Matchwinner - dieses Mal allerdings für die Gegenseite. 
Wolfsburg war mit unverändertem Personal in diese vierte Begegnung gestartet und das geriet auch umgehend unter die Räder. Nach gerade einmal 18 Sekunden staubte Uher nach einer 2 auf 1 Situation zur frühen Führung für die Pinguine ab. Beim REV griff zunächst jedes Rädchen ins andere und so hieß nach dem nächsten Konter (4.) sogar 2:0. Der Treffer war fast eine Kopie des ersten, denn wieder nutzte der nachgerückte Nebenmann den Rebound zum Torerfolg. Wolfsburg brauchte einige Minuten, um sich zu sammeln, kam nach Archibalds schnellem Anschlusstreffer (6.) dann aber besser ins Spiel.
Zwar störte das erste Unterzahlspiel (ab 14.) den neuen Schwung der Grizzlys empfindlich, insgesamt ging es für die Gäste trotzdem gefestigt in die erste Unterbrechung. Die Schlussminuten hatten eindeutig Wolfsburg gehört.
Genau so kamen die Grizzlys auch wieder aus den Kabinen und setzten die Hausherren teils sehenswert unter Druck. Großer Minuspunkt auf Seiten der Gäste blieb allerdings weiter die Effizienz, vor allem im Powerplay. Gleich zweimal durfte Wolfsburg sich in Überzahl versuchen, konnte den Puck aber nicht am erneut glänzend aufgelegten Franzreb vorbeibringen. Besonders Wolfsburgs DeSousa und der Bremerhavener Goalie lieferten sich dabei ein Privatduell, das der Keeper der Gastgeber am Ende eindeutig für sich entscheiden konnte. In der 37.Minute war es dann aber soweit: Nach energischer Puckeroberung zog Archibald unwiderstehlich in Richtung Gästetor und legte für den nachgerückten Fauser mustergültig auf. Fausers Treffer durch die Schoner von Franzreb sollte für lange Zeit der letzte Treffer in dieser extrem spannenden Partie bleiben.
Im Schlussabschnitt gaben die Pinguine ihre bis dahin eher auf Konter ausgelegte Spielweise auf und setzten nun vermehrt auf den eigenen Forecheck. Strahlmeier rückte nun wieder mehr und mehr in den Mittelpunkt des Geschehens, konnte seine Kiste aber bis zur Schlusssirene sauber halten. Auf der anderen Seite hatten die Grizzlys Pech, denn Murrays abgefälschter Schuss fand lediglich den Pfosten des Pinguingehäuses. Eine Wolfsburger Führung sollte es auch in diesem Spiel einfach nicht geben.
Die Verlängerung, im 20 Minutenformat und mit 5 gegen 5 gespielt, startete mit rund 80 Sekunden verbliebener Überzahl für die Gäste. Doch auch der insgesamt vierte Versuch der Wolfsburger Powerplayformationen sollte zu keinem erfreulichen Ergebnis führen. Im Gegenteil. Direkt im Anschluss musste Murray Kopf und Kragen riskieren, um den einschussbereiten Urbas am Abschluss zu hindern. Es entwickelte sich ein nervenaufreibendes Hin und Her, bei dem erneut DeSousa und Murray die größten Wolfsburger Chancen im Fanghandschuh versenkten.
Das glücklichere Ende sollte den Pinguinen beschieden sein, die durch Bruggissers Distanzschuss in der 92.Spielminute das entscheidende 3:2 verbuchen konnten. Besonders frustrierend: Bruggissers Schuss wäre deutlich neben dem Wolfsburger Kasten gelandet, traf aber Gaudet am Schlittschuh und landete unhaltbar in den Maschen des Gästetors!
Am kommenden Montag folgt nun der finale Showdown in Spiel 5. Vor heimischer Kulisse wollen die Grizzlys dann den Traum vom ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte am Leben halten und nach Möglichkeit an die Leistungen aus den ersten beiden Spielen anknüpfen. Betrachtet man den bisherigen Verlauf der Spiele, so sollte vor allem einmal wieder das erste Tor gelingen. Wer 1:0 führte, gewann die bisherigen Partien dann auch - im Fall von Wolfsburg sogar deutlich.
 

1:0 Uher (Vikingstad) 1.Min
2:0 Verlic (McGinn - Urbas) 4.Min
2:1 Archibald (Pfohl - Fauser) 7.Min
2:2 Fauser (Archibald) 37.Min
3:2 Bruggisser (McGinn - Urbas) 92.Min