header
Log in
A+ A A-

EHC - T.Sabo Ice Tigers 1:4

Haste Scheiße am Schläger...

Nach den reichlich ernüchternden Vorstellungen in Salzburg und vor allem beim Gastspiel in Ingolstadt wollten die Grizzlys zumindest ihre Heimserie aus dieser verkorksten Woche retten. Es blieb beim, deutlich zu erkennenden, Willen, denn mit den Ice Tigers aus Nürnberg gastierte der aktuelle Tabellenführer in der Wolfsburger Eisarena.
Der präsentierte sich zunächst als eine Nummer zu groß für den weiterhin stark dezimierten Kader der Grizzlys, die erneut auf sechs Spieler verzichten mussten. Besonders in der Verteidigung machte sich das Fehlen von drei Akteuren deutlich bemerkbar, so dass die Gäste im Auftaktdrittel die Mehrzahl der Hochkaräter für sich verbuchen konnten. Dass es nach zwanzig Minuten leistungsgerecht 1:2 für die Tigers stand, war trotzdem einem hohen Maß an Pech zu verdanken.
Beim ersten Gegentreffer durch Fox hatte Brückmann den One-Timer eigentlich bereits mit einer schönen Reaktion entschärft (10.), da stocherte der Nürnberger das Spielgerät noch von hinter dem Tor durch dessen Schoner. Wolfsburg antwortete umgehend (12.) ebenfalls per Stochertor durch den momentan groß aufspielenden Foucault.
Dann der erste große Unglücksmoment: Nach einem gewonnenen Bully hält Nürnbergs Pföderl wenig platziert einfach mal drauf, Brückmann wehrt mit dem Blocker nach oben ab...und befördert den hinter seinem Rücken herabfallenden Puck mit dem rechten Arm ins eigene Tor (14.). Slapstick pur.
Mit einem sich verschärfenden Übergewicht für die Gäste ging dieses erste Drittel zu ende, die 1:2 Führung ging dabei absolut in Ordnung.
Praktisch mit dem Anpfiff zum Mitteldrittel fingen sich die Gastgeber gleich die nächste Ohrfeige. Dixon spielte den Puck auf Höhe der eigenen blauen Linie dem forecheckenden Pföderl in die Kelle, der bediente nach gerade einmal 36 Sekunden Steckel zum 1:3 für die Tigers. Das saß.
Was folgte, waren rund 40 Minuten Kopfschütteln bis zum Schleudertrauma. In einem schier nicht enden wollenden Potpourri ausgelassener Chancen rissen die Grizzlys zwar das Spiel nun komplett an sich, trafen aber bis zur Schluss-Sirene kein einziges Mal ins Tor der Nürnberger. Dixon, Dehner und Aubin trafen lediglich Pfosten oder Latte, zahlreiche 2 auf 1 Konter landeten noch am gegnerischen Schläger oder in der Ausrüstung des glänzend aufgelegten Gästegoalies und praktisch jeder der zahlreichen Rebounds fiel einem Nürnberger Spieler vor die Füße. Angriffswelle auf Angriffswelle rollte in Richtung Nürnberger Gehäuse, während die Referees den nun immer grenzwertiger gestalteten Stockeinsatz der Gäste konsequent durchwinkten. Selbst ein direkt vor der Nase eines HSR zerdroschener Schläger (Höhenleitner) beeindruckte das Duo nicht ausreichend, um dem Treiben der Gäste zumindest ein wenig Einhalt zu gebieten.
Das einzige Tor dieser nun rund 40 Minuten einseitig verlaufenden Partie schossen indes wiederum die Gäste: Der obligatorische Schuss ins leere Tor, ohne den eine vergeigte Partie nur halb so schön ist, gelang schließlich Steven Reinprecht (60.), der den Gala-Abend damit zum passenden Ende brachte.
Was für ein seltsames Spiel. Ich hätte mir zum Abschluss den Gesang: "In den Play-offs, schmeißen wir Euch raus..." gewünscht. Was soll's - man kann nicht alles haben.

Teamcheck

Tor
Felix kommt einfach noch nicht hundertprozentig in Schwung. Während seine Reaktionen durch die Bank klasse waren, blieb die Wahl seiner Entscheidungen immer noch von etwas Pech gekennzeichnet. Verlernt hat er natürlich nichts, aber der Flow ist irgendwie weg. Machen wir uns nix vor: Der kommt wieder! Die Katze hat ja bekanntlich mehr als ein Leben...

Verteidigung
Ich hoffe auf eine baldige Rückkehr von Sharrow oder Roach. Ankert hat sich wegen OP leider vorerst erledigt. Im Prinzip müsste man Höhi in die Verteidigung schicken, um Riefers von seinem Leiden zu erlösen. Gegen Ingolstadt und im ersten Drittel gegen Nürnberg in höchstem Maße gruselig - Stellungsspiel direkt aus der Hölle! Da steckt einfach zu viel Stürmer in ihm. Von seinen Versuchen als letzter Mann Pucks auf Brusthöhe irgendwie aus der Luft zu angeln, fange ich erst gar nicht an...
Likens chaotisch wie immer, sollte langsam Denkpausen auf der Tribüne bekommen und man ist eigentlich froh, dass man einen gestandenen Verteidiger mehr hat - das sagt alles über die momentane Situation in diesem Mannschaftsteil aus. Dehner, Krupp und Wurm mit ansprechenden Leistungen, Bina manchmal etwas zu zögerlich in den Zweikämpfen.
Riesenbaustelle!

Sturm
Ohne Voakes nix los. Einzig Foucault zaubert in den letzten Partien ein wenig drauf los, der Rest müht sich mit wenig Erfolg in Richtung gegnerisches Tor. Während Haskins nach seiner Zwangspause immer noch nicht der Alte zu sein scheint, entwickelt sich Neuzugang Kreps zwischen Foucault und Höhenleitner recht gut. Die Reihe um Proft arbeitet solide ihre Minuten ab, ohne große Torgefahr auszustrahlen (geht soweit als 4.Reihe i.O.) und Weiß und Aubin kriegen mit Dixon einfach nichts geregelt. Wobei die Vertragsverlängerung mit Dixon für mich weiterhin ein einziges Ärgernis bleibt: Zu blass, zu ineffektiv und jetzt auch noch mit spielentscheidendem Fehler.
Trotz der aktuell trostlosen Lage erwarte ich, spätestens nach der Rückkehr von Voakes und vielleicht auch Pfohl, noch Großes von unseren Angriffsreihen. Die kommenden Wochen bleiben wohl erst einmal holprig - leider. mb

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.556.765
Besucher heute: 523
Besucher gestern: 868
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 3
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.724.977
Seitenaufrufe diese Seite: 151
counter   Statistiken

DEL-News